Wie sind Sie zur Landwirtschaft gekommen?

Mein Bruder Dan und ich sind die dritte Generation von Pritchards, die die Weobley Castle Farm bewirtschaften, aber unsere Vorfahren waren bereits seit Generationen Landwirte auf Gower. Es ist ein wunderschöner Ort zum Leben und Arbeiten. Gower wurde 1956 zum ersten Gebiet Großbritanniens mit herausragender natürlicher Schönheit ernannt. Das Schloss ist eine zusätzliche Attraktion: Es ist ein befestigtes Herrenhaus aus dem 14. Jahrhundert. Besucher kommen und besichtigen das Schloss. Oft kaufen sie auf dem Weg nach Hause ein Lamm in unserem Geschäft.

Farmer Will Pritchard with Gower countryside in the background.
Weobley Castle, Gower, with a blue sky in the background.
Farmer Will Pritchard und Weobley Castle mit Blick auf die Salzwiesen, auf denen die Schafe weiden

Wie viele Schafe haben Sie jetzt?

Wir produzieren jetzt ungefähr 1.000 Lämmer pro Jahr, angefangen im Juli bis hin zu Weihnachten. Es gibt noch ein paar Herden in Nordwales und Pembrokeshire, aber unsere Farm hat mit Abstand die größte Herde von Salzwiesenschafen in Großbritannien. Wir verarbeiten die meisten Lämmer auf der Farm.

Grundsätzlich sind wir alle Landwirte, aber wir haben alle Metzgerlehrgänge absolviert, damit wir selbst schlachten können.

Sheep grazing on the salt marshes of Weobley Castle Farm, Gower.
Schafe grasen auf den Salzwiesen der Weobley Castle Farm an der Nordküste von Gower

Und wo verkaufen Sie es?

Hier im Hofladen, aber der am schnellsten wachsende Teil unseres Geschäfts ist das Versenden per Kurierdienst an Kunden in ganz Großbritannien. Viele der Pubs und Restaurants auf Gower beziehen ihre Lebensmittel so weit wie möglich aus der Region, weshalb wir ihnen viel verkaufen. Hywel Griffith im Beach House in Oxwich Bay [2017 AA Restaurant des Jahres in Wales] verwendet unser Lamm. Er liebt es, dass das Lammfleisch ganz lokal und gut rückzuverfolgen ist.

Walisisches Lamm- und Rindfleisch gehört zu den besten der Welt, aber die einzigartige Lebensweise von Will Pritchards Gower Salzwiesenlämmern macht diese zu etwas ganz Besonderem.

Warum ist die Rückverfolgbarkeit so wichtig?

Sie ist eine der Schlüsselfaktoren, die Lamm- und Rindfleisch aus Wales den Status einer geschützten geografischen Angabe (ggA) verleihen. Alles walisische Lamm- und Rindfleisch, das verkauft wird, kann bis zur Farm zurückverfolgt werden. Irgendwann wäre es gut, einen separaten ggA-Status für unser Salzwiesenlamm zu erhalten.

Was macht es so besonders?

Der Geschmack ist einzigartig. Es hat einen süßeren, etwas kräftigeren Geschmack. Grundsätzlich schmeckt es nach dem, was die Schafe fressen - sie fressen dort unten auf der Salzwiese viele nahrhafte Kräuter und Grünzeug. Ich glaube nicht, dass man Salz und Pfeffer dazu braucht. Man sollte nicht mit dem ursprünglichen Aroma herumspielen. Das Fleisch hat von Anfang an alles, was man braucht.

Sheep grazing on Gower salt marshes.
Farmer Will Pritchard driving his car on Gower salt marshes.
Will Prichard schaut nach seiner Herde auf den Salzwiesen

Warum ist Salzwiesenlamm nicht besser bekannt?

Die Franzosen haben immer große Stücke auf ihr agneau de pré-salé (Salzwiesenlamm) gehalten - es ist dort eine Delikatesse. Also dachten wir uns: „Warum sollte walisisches Salzwiesenlamm nicht auch einen solchen Premiumstatus erlangen?“ Bereits im Jahr 2004 haben wir erkannt, was wir hier hatten und was es werden könnte. Also schlossen sich mein Vater Roland und unser Nachbar Colin Williams zusammen, um das Geschäft Gower Salt Marsh Lamb zu gründen, und wir begannen, unser Lamm direkt zu vermarkten und zu verkaufen.

Wie ist das Leben für die Schafe hier?

Ziemlich gut! Bei Ebbe ist es überraschend trocken, so dass wir bei ihnen nicht so viele gesundheitliche Probleme sehen. Die Schafe verbringen fast ihr ganzes Leben auf den Salzwiesen. Wir holen sie zum Lammen und zum Scheren auf die Farm, und wir bringen sie auf höheren Grund, wenn die Gezeiten hoch sind. Davon abgesehen ist dies ihre Heimat. Hier gibt es einige Herden, aber jede kennt ihre Heimatweide und die Schafe lernen, sich daran zu halten.

Close-up of plants on Gower salt marshes.
Close-up of a plant on Gower salt marshes.
Close-up of grasses on Gower salt marshes.
Die Pflanzenvielfalt auf den Salzwiesen verleiht dem Lamm seinen Geschmack

Was fressen die Schafe?

Auf den Wiesen wachsen so viele unterschiedliche Pflanzen. Auf Hochlandweiden findet man meist nur wenige Arten von Gräsern. Aber hier gibt es Pflanzen wie Queller, Sauerampfer, Seelavendel, Grasnelke und Seeaster. Das ist es, was sie so gut schmecken lässt.

Gower Salt Marsh Lamb.

Ähnliche Beiträge