Am Ende des 19. Jahrhunderts war Penrhyn die größte Schiefermine der Welt, die mehr als 2.800 Arbeiter beschäftigte und in die ganze Welt exportierte. Über 100 Jahre später stellt sie einen Weltrekord mit der schnellsten Seilrutsche der Welt auf, die ganz passend Velocity 2 heißt. Die Benutzer können damit während ihres rasenden Gleitfluges an dem ca. 1,5 km langen Seil entlang Geschwindigkeiten über 200 km/h erreichen.

Die Geschichte der Mine geht ihnen dabei wohl nicht durch den Kopf, aber ohne sie würde es Velocity 2 gar nicht geben. Die Bemühungen, das industrielle Erbe in abenteuerliche Besucherattraktionen zu verwandeln, hat in Wales bemerkenswerten Erfolg gehabt. Es ist eine der Ideen, die auf einmal jedem einleuchten, sobald jemand anders den ersten Schritt getan hat.

View of Penrhyn slate quarry, near Bethesda in North Wales, now home to Zip World
Penrhyn Slate Quarry, near Bethesda in North Wales, now home to Zip World
  Blick auf die Schiefermine Penrhyn Slate Quarry in der Nähe von Bethesda in Nordwales, der Heimat von Zip World

Dieser Jemand war Sean Taylor. Geboren und aufgewachsen im Conwy Valley, ungefähr 15 km von Penrhyn Quarry entfernt, ist Sean in seinen 22 Jahren bei der britischen Armee als Royal Marine-Soldat in der ganzen Welt herumgekommen. Nach Jahren gefährlicher Einsätze, bei denen er aus Flugzeugen gesprungen ist, Dschungelwälder durchquert hat und in Kriegsgebieten gedient hat, war die Zeit für einen Wandel gekommen. 2004 kehrte er nach Nordwales zurück.

Sean beschloss, etwas Neues anzubieten, das den Nervenkitzel seiner früheren Arbeit einfangen konnte, aber auf eine sichere und aufregende Art und Weise. Die offensichtliche Wahl fiel auf Seilrutschen, die seiner Meinung nach dem Fallschirmspringen am nächsten kommen, ohne dass man aus einem Flugzeug springen muss.

„Ich habe auf der ganzen Welt Seilrutschen ausprobiert“, erzählt er. „Ich wollte all diese Erfahrungen in etwas ummünzen, das jeder machen kann. Das Gebiet in Nordwales ist für Klettern bekannt und ich wollte etwas machen, das mehr Spaß macht und auch für die Massen tauglich ist.“

Person preparing to ride a Zip Wire over Penrhyn Slate Quarry
Person riding a Zip Wire over Penrhyn Slate Quarry
  Fahren Sie mit einem Seilzug über den Penrhyn Slate Quarry in der Zip World in der Nähe von Bethesda in Nordwales

Sein erster Versuch war Treetop Adventures (jetzt unter dem Namen Zip World Fforest) im Jahr 2007. Zip World folgte 2013 und sein Unternehmen schließt jetzt drei Örtlichkeiten in Nordwales ein: Fforest in Betws-y-Coed, Penrhyn Quarry bei Bethesda und Slate Caverns (Schiefergrotten) in Blaenau Ffestiniog.

Zip World Fforest Coaster
Zip World Fforest Coaster
Zip World Fforest Rodelbahn

Im Fall der letzten Attraktion war das Zip World Team besonders kreativ im Umgang mit dem, was die Schwerindustrie zurückgelassen hat. Über der Erde gibt es Seilrutschen, die genau so atemberaubend sind wie die in Penrhyn Quarry. Die eigentliche Überraschung steckt unter der Erde.

Eine große Grotte, die vom Schieferabbau zurückgeblieben ist, beherbergt jetzt Bounce Below, eine Idee, die Sean zum ersten Mal in den Sinn kam, als er zwischen Booten aufgespannte Fischernetze sah. Abenteuerlustige Besucher jeden Alters können auf riesigen, trampolinartigen Netzen in einem Raum herumspringen, der zweimal so groß ist wie St Paul’s Cathedral. Farbige Scheinwerfer beleuchten die eigenartige Schönheit ihrer unterirdischen Umgebung.

Visitors on the underground trampolines at Bounce Below in Blaenau Ffestiniog, North Wales
Visitors on the underground trampolines at Bounce Below in Blaenau Ffestiniog, North Wales
Visitors on the underground trampolines at Bounce Below, Blaenau Ffestiniog, North Wales
  Besucher auf den unterirdischen Trampolinen bei Bounce Below, Blaenau Ffestiniog, Nordwales

Die Zip World Attraktionen haben sprichwörtlich eingeschlagen und damit Nordwales bei Anhängern von Abenteuersportarten weltweit bekannt gemacht und berühmte Besucher wie den Schauspieler Matthew Rhys angelockt. Sie haben einen beträchtlichen Anteil an der regionalen Wirtschaft und schreiben Wales’ Verhältnis zu seiner Vergangenheit neu.

Matthew Rhys close up on zip wire image
Matthew Rhys sliding down a zip wire image
  Hollywood-Schauspieler Matthew Rhys gleitet auf der Zip World-Seilrutsche in Snowdonia ins Tal

Anderen Industriestandorten in der Umgebung, die jahrelang unbenutzt waren, wird jetzt auch neues Leben eingehaucht. Surf Snowdonia bei Conwy hat das alte Grundstück einer Aluminiumfabrik in eine künstliche Lagune umgebaut, um Surfern die Möglichkeit zu geben, Meilen von der Küste entfernt die perfekte Welle zu reiten.

Surfer in Surf Snowdonia
Surf Snowdonia, Nordwales

Was kommt als nächstes für Zip World? Sean Taylors Kollege, der Marketingdirektor Andrew Hudson, deutet an, dass das Unternehmen von vielen Orten in Wales, Großbritannien und in der ganzen Welt kontaktiert wurde und dass eine Expansion in naher Zukunft durchaus denkbar ist.

Allerdings sind nicht alle Örtlichkeiten gleich. Andrew erklärt, dass die Vergangenheit eines Ortes eine große Rolle bei der Entscheidungsfindung von Zip World spielt. „Die Geschichte eines Ortes ist das A und O“, sagt er. „Das kulturelle Erbe ist uns sehr wichtig.“

Was auch immer die Zukunft für Zip World bereit hält, die Erfolgsformel funktioniert bestens in Snowdonia. Zip World fing mit einer Belegschaft von acht Leuten an und beschäftigt jetzt fast 250 Angestellte, was es zu einem wichtigen Arbeitgeber in der Region macht. Außerdem hat der Titel „schnellste Seilrutsche“ dem nahegelegenen Städtchen ein paar unschlagbare Sätze zum Angeben gegeben. „Die Leute sind stolz darauf, sagen zu können ‘Ich lebe in Bethesda. Wir haben die schnellste Seilrutsche der Welt’“, sagt Sean.

Related stories