Sie werden nie den Moment vergessen, in dem Sie zum ersten Mal eine Mari Lwyd sehen. Ihre Augen sind Lichter oder Kugeln. Ihre Mähne besteht aus bunten Luftschlangen oder Stechpalme und Efeu. Unter ihrem Schädel, der auf einer Stange getragen wird, verhüllt ein weißer Mantel die Person, die die schelmische Natur des Charakters kontrolliert. So schnappt sie zum Beispiel häufig mit dem knochigen Kiefer nach den Zuschauern.

Die Tradition der Mari Lwyd - BBC Cymru

Was bedeutet Mari Lwyd?

Die Ursprünge von Maris Namen sind, wie das Pferd selbst, zutiefst rätselhaft. Eine walisische Übersetzung davon, Grey Mare, verbindet es mit den Traditionen heller Pferde in der keltischen und britischen Mythologie, von denen viele in die Unterwelt übertreten können (Rhiannon im Mabinogion zum Beispiel ritt ein weißes Pferd).

Die andere Übersetzung für Mari Lwyd ist Grey Mary. Einige Forscher haben sie auf eine Legende zurückgeführt, die mit der Weihnachtsgeschichte zusammenhängt. Ein trächtiges Pferd wurde aus dem Stall geschickt, als Maria kam, um Jesus auf die Welt zu bringen. Die Stute zog viele dunkle Tage durch das Land, um nach einem neuen Ort zu suchen, wo sie ihr Fohlen bekam. Viele Mari-Fans glauben jedoch, dass die Figur vorchristlichen, heidnischen Ursprungs ist. Das kann heute nicht mehr bewiesen werden, aber sie hat definitiv etwas zeitlos Furchterregendes an sich.

Mari Lwyd mit aufgerissenem Kiefer.
Eine Gruppe von Leute vor einem Pub mit einer Mari Lwyd im Vordergrund.
Llantrisant Mari Lwyd 

Was macht Mari Lwyd?

Mari wird traditionell im Dorf herumgeführt, oft zwischen Weihnachtstag und Dreikönig. Sie ist mit festlichen Lichtern und Dekorationen geschmückt und wird normalerweise von einem Stallknecht begleitet, und in einigen Regionen wie Ystradgynlais in den Swansea-Tälern auch von anderen Figuren der Volkstradition wie einem Narren und einer Dame. Dies nähert die Tradition an die der Mummers’ Plays an, einer Aufführungstradition der Arbeiterklasse im 18. Jahrhundert.

Wenn die Gruppen zu einem Haus kommen, singen sie walisische Lieder oder Wassails oder im traditionelleren Fall beginnen sie ein Ritual, das pwnco genannt wird: im Wechsel mit den Bewohnern des Hauses unanständige Reime aufzusagen. Werden die Mari und ihre Bande hereingelassen, soll der Haushalt im kommenden Jahr viel Glück haben. Die Mari ist dafür bekannt, schelmisch zu sein, während sie ihrem Treiben nachgeht: sie versucht, Kleinigkeiten zu entwenden und Menschen, die sie mag, herumzuscheuchen.

Y Fari Lwyd | The Mari Lwyd

Dewch i brofi perfformiadau o draddodiadau Nadolig unigryw Cymru: y Fari Lwyd a Hela'r Dryw. Nosweithiau Nadolig, 6-8 Rhagfyr. Experience unmissable performances of Wales' unique Christmas traditions: the Mari Lwyd and The Hunting of the Wren. Christmas Nights, 6-8 December. https://museum.wales/stfagans/whatson/10114/Christmas-Nights/

Posted by Sain Ffagan: Amgueddfa Werin Cymru - St Fagans National Museum of History on Wednesday, November 21, 2018

Wo hat die Tradition begonnen?

Die erste schriftliche Erwähnung der Mari Lwyd ist in J. Evans’ Buch „A Tour through Part of North Wales“ aus dem Jahr 1800 zu finden, obwohl die Ausübung der Tradition am besten aus Glamorgan und Gwent bekannt ist. Sie hat Gemeinsamkeiten mit anderen Bräuchen in Großbritannien, bei denen sich Leute als Tierfiguren verkleiden, wie dem Hoodening in Kent, dem Broad in den Cotswolds und dem Old Tup in Derbyshire, bei denen Gruppen armer Leute versuchten, im härtesten, tiefsten Winters an Essen und Geld zu kommen. Unterhaltung mit leicht bedrohlicher Note war ihre Methode: der Schädel eines toten Pferdes taucht aus dem Dunkel vor Ihrer Tür auf.

Eine Mari Lwyd und ein Mann vor einem Haus.
Eine Mari Lwyd Gruppe mit Zuschauern.
Die Mari Lwyd in Llangynwyd ca. 1904 - 10 und eine modernere Gruppe Maris auf dem Mari Lwyd Umzug in Chepstow

"Die Lebenden werden durch die reiche Wärme der Flammen verteidigt, die diese Einsamkeit fernhält", heißt es in seinem Gedicht. "Entsetzt hören sie die Toten an die Scheiben klopfen; dann erheben sie sich, bewaffnet mit der Wärme des Feuers."  

Wie hat sich die Tradition verändert?

Walisische Methodisten und andere christliche Nonkonformisten kritisierten die Mari Lwyd im 19. Jahrhundert. Der in Blaenau Gwent ansässige Baptistenminister, Reverend William Roberts, bezeichnete sie in seinem 1852 erschienenen Buch "Die Religion des dunklen Zeitalters" als "sündig", obwohl er auch zwanzig Verse des Mari-Schauspiels transkribierte und so zur Verbreitung der Tradition beitrug. In den 1930er und 1940er Jahren fand der walisische Folklorist Iorwerth Peate den Brauch in Cardiff, Bridgend, Llangynwyd, Neath und anderen Teilen von Glamorgan immer noch lebendig, trotz der Befürchtung, dass er vom Aussterben bedroht war.

Der walisische Dichter Vernon Watkins schrieb 1941 sogar ein langes Gedicht über sie, „Die Ballade der Mari Lwyd“, nachdem er eine Radiosendung über das Ritual in Gwaelod-y-Garth, einem Dorf nördlich von Cardiff, gehört hatte. Seine Worte fangen den beängstigenden Aspekt von Mari Lwyd wunderbar ein. "Die Lebenden werden durch die reiche Wärme der Flammen verteidigt, die diese Einsamkeit fernhält", heißt es in seinem Gedicht. "Entsetzt hören sie die Toten an die Scheiben klopfen; dann erheben sie sich, bewaffnet mit der Wärme des Feuers."

In den 1960er Jahren waren nur wenige Mari-Prozessionen übriggeblieben, darunter in Pencoed bei Bridgend und Pentyrch bei Cardiff. Später in diesem Jahrhundert belebten der Llantrisant Folk Club und eine Familie in Llangwynyd bei Maesteg die Tradition wieder, die noch heute mit ihrer Mari das Old House Inn im Dorf besucht. Drei Generationen von Wirten haben sie nun beherbergt.

Weitere beliebte Feiern der Tradition finden im neuen Jahr in Chepstow (nach einer Pause im Jahr 2020), in der Gellionnen-Kapelle an einem Berghang in der Nähe von Pontardawe, in Llansoy im ländlichen Monmouthshire, in Dinas Mawddwy und im London Welsh Centre statt. Maris tauchen auch bei lokalen Midwinter-Events, Laternenfesten und Wassails auf. Ihre Kugeln leuchten in den Augen und die Tradition erstrahlt in neuem Leben.

Kein Grund für Alpträume also. Lassen Sie sich in die Dunkelheit entführen und gehen Sie mit Mari Lwyd dem Licht entgegen

Mari Lwyd und Tänzer.
Die Mari Lwyd, St Fagans

Ähnliche Beiträge

 Mari Lwyd und Tänzer

Die mittwinterliche Majestät der Mari Lwyd

In den dunkelsten Monaten des walisischen Jahres taucht ein weißes Pferd auf: die mysteriöse, bedrohliche Mari Lwyd. Jude Rogers ist einer der unheimlichsten Traditionen von Wales auf der Spur und deckt die Ursprünge und regionalen Unterschiede der Mari Lwyd auf.